Krebsarten
Die Risikofaktoren beim Zervix-Karzinom (Gebärmutter- hals) sind zum Einen Viren, des Weiteren spielt die sexuelle Aktivität, d.h. je früher und je mehr Partner, desto häufiger das Zervixkarzinom (wahrscheinlich erhöht mangelnde Genitalhygiene des Sexualpartners das Risiko). Weitere Faktoren sind das Rauchen, sowie soziale Faktoren (Zervix-Karzinom tritt gehäuft im nied- rigen sozialen Milieu auf).
 
In den Frühstadien werden chirurgische Verfahren im Kombination mit Radiotherapie bevorzugt. In den Spät- stadien erfolgt meist nur Radiotherapie. Die Chemo- therapie spielt ein untergeordnete Rolle.
 
Die Fünfjahresprognose bei Stadium 0 liegt bei 100 %, im Stadium IV bei etwa 9%.
 
Beim
Korpuskarzinom wird in der Regel die gesamte Gebärmutter entfernt, bei den fortgeschrittenen Stadien wird eine Strahlentherapie eingesetzt.
 
Bei hormonrezeptorpositiven Karzinomen im Stadium IV sind Gestagene angezeigt. Chemotherapien werden nur im Rahmen klinischer Studien eingesetzt und zeigen keine wesentliche Verbesserung der Überlebensrate.
 
Je nach Stadium liegt die Fünf-Jahres Überlebensrate bei 20-30%.
Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe
KREBSARTEN
Eierstock-, Gebärmutterkrebs
eierstock
Home
       Spezialtherapien
       Literaturhinweise
über uns
Krebsarten
       Kontakt
       Sitemap
zurück
       Impressum
bodenlinie
bodenlinie
Magen-, Darmkrebs
Dünndarm-Tumor
Dickdarmkrebs
Leberkrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Weichteilsarkome
Knochensarkome
Hodentumor
Blasenkrebs
Nierenkarzinom
Leukämien
Prostatakarzinom
Bronchialkarzinom,
Lungenkrebs
Eierstock-, Gebärmutter-
krebs (Zervix, Korpus-
karzinom)
Kopf-, Hals-, Schilddrüsen-,
Speiseröhren-Tumor
Brustkrebs
Hirntumor
schattenraender_rechts
schattenraender_links